Sebahat Atli
Ihre Kandidatin für Hakenfelde, Falkenhagener Feld, Stadtrand und Neustadt

- SEBAHAT ATLI - Bezirksverordnete in Spandau





Herzlich willkommen auf meiner Homepage


Liebe Spandauerinnen, liebe Spandauer,

Sie entscheiden am 26. September 2021 mit Ihrer Erststimme, wer als Direktkandidatin für unseren Wahlkreis 1 unsere Rechte im Abgeordnetenhaus von Berlin vertreten soll. Mit Ihrer Zweitstimme entscheiden Sie über die Bezirks- oder Landesliste einer Partei.

Ich bin Sebahat Atli und möchte für die nächsten fünf Jahre unsere Spandauer Interessen im Abgeordnetenhaus von Berlin vertreten und kandidiere für unseren Wahlkreis 1: Hakenfelde, Falkenhagener Feld/Spandau West, Stadtrand und Neustadt,
weil ich eine gerechte Sozialpolitik mit und für Menschen machen und das Leben der Menschen in Spandau verbessern möchte.

Spandau darf nicht auf der Strecke bleiben oder gar vergessen werden. Denn hin und wieder hören wir Spandauerinnen und Spandauer, dass Spandau ein Außenbezirk sei. Für uns ist Spandau vor allem unser Zuhause - hier finden wir historische oder kulturelle Erlebnisseorte, wunderschöne Landschaftsgebiete zum Spazierengehen und Erholen, viele schöne Wald-, Wasser- und Erholungsgebiete, Freundschaften, Nachbarschaften, aber auch städtisches Leben. Hier fühlen wir uns wohl und leben gern hier. Spandau ist mehr als ein Außenbezirk und muss auch bei den politischen Entscheidungen eine Stimme haben - denn Spandau gehört zu Berlin.

Gemeinsam mit Ihnen möchte ich das Leben der Menschen in Hakenfelde, Falkenhagener Feld, Stadtrand und Neustadt verbessern und unsere Kieze weiterhin stärken, damit das Leben in Spandau lebenswert und friedlich bleibt.

Weitere Informationen zu meinen Vorstellungen und Zielen, aber auch zu meiner Person finden Sie auf den nächsten Seiten meiner Internetseite.
Über das angefügte Kontaktformular können Sie mich anschreiben oder besser: Sprechen Sie mich persönlich an, kommen Sie auf mich zu!

Bis dahin bleiben Sie gesund!

Ihre Sebahat Atli



Zu meiner Person

Mein Name ist Sebahat Atli - ich setze mich für Menschen ein, weil ich das Leben der Menschen verbessern will.

Weil Demokratie, Teilhabe und Chancengleichheit keine Selbstverständlichkeit sind, bin ich in die Politik gegangen und vertrete seit Jahren die Interessen der Spandauerinnen und Spandauer in der Bezirksverordnetenversammlung und engagiere mich als Elternsprecherin und habe mehr als zehn Jahre Erfahrungen als Betreuerin gesammelt.

Mir ist mein Werdegang nicht in die Wiege gelegt worden. Früh habe ich erfahren müssen, dass Bildung, Sprache und soziale Herkunft über Zukunftschancen von Menschen entscheiden.

Für Chancengleichheit und Teilhabe darf es keinen Unterschied machen, wo man herkommt, wie man aussieht oder wen man liebt. 


Vor Ort bei den Menschen

In meiner politischen Arbeit ist mir das persönliche Gespräch vor Ort sehr wichtig, weil ich den Menschen zuhören und mit ihnen reden möchte. So kann ich ihre Hoffnungen und Wünsche oder Probleme besser verstehen:

Ob bezahlbarer Wohnraum, Milieuschutzgebiete gegen Verdrängung, gerechte Bildungschancen, Schulwegsicherheit für die Kleinsten, Barrierefreiheit für ältere und beeinträchtigte Menschen sowie fußläufig erreichbare Bank- oder Einkaufsmöglichkeiten, gute Verkehrs- und Fahrradkonzepte oder saubere Kieze – auf kommunalpolitischer Ebene bewegen all diese Themen tagtäglich das Leben der Menschen in Spandau.


Herzensthema soziale Gerechtigkeit!

Ich stehe für eine offene, freie, vielfältige und solidarische Gesellschaft, die allen Menschen die gleichen Chancen für ein freies und selbstbestimmtes Leben ermöglicht.

Für Chancengleichheit und Teilhabe darf es keinen Unterschied machen, wo man herkommt, welches Geschlecht oder welchen Lebensstil man hat, wie man aussieht oder wen man liebt.


Kandidatur für das Abgeordnetenhaus von Berlin

Aufbauend auf meine Kenntnisse und Erfahrungen in der Bezirkspolitik möchte ich in den
nächsten fünf Jahren die Belange der Spandauerinnen und Spandauer im Abgeordnetenhaus von Berlin vertreten und kandidiere für den Wahlkreis 1: Hakenfelde, Falkenhagener Feld/Spandau West, Stadtrand und Neustadt.

Wir in Spandau brauchen hier auch saubere Kieze, gerechte Bildung, Schulwegsicherheit für die Kleinsten und bedarfsgerechte Ganztagsschulen, Barrierefreiheit im ÖPNV, gutes und bezahlbares Wohnen, Milieuschutzgebiete, damit keine Verdrängung für Mieterinnen und Mieter droht, gute Verkehrs- und Fahrradwegekonzepte, fußläufig erreichbare Einkaufsmöglichkeiten und Bankfilialen oder Parkbänke für Senioren und Seniorinnen, damit sie selbständig am alltäglichen Gesellschaftsleben teilhaben können.

Weil ich das Leben der Spandauerinnen und Spandauer konkret verbessern und eine gerechte Sozialpolitik mit und für Menschen machen möchte, werbe ich um Ihre Stimme für die Berlin-Wahl am 26. September 2021 - für das Abgeordnetenhaus von Berlin.

Ich möchte eine Stimme für Spandau sein - Auf mich können Sie sich verlassen!


Ich bin Spandauerin - hier bin ich zuhause

Geboren, aufgewachsen und zur Schule gegangen bin ich in Berlin. Seit nun mehr als 26 Jahren bin ich Spandauerin - und lebe gern hier.

Nach meiner Schulzeit habe ich Abitur gemacht und studiert. Ich habe eine ältere Schwester und zwei ältere Brüder. 

Als Kind einer Gastarbeiterfamilie musste ich früh erfahren müssen, wie schwer es meine Eltern mit wenig Deutschkenntnissen und geringer Bildung hatten. Mit meinem starken Willen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn wollte ich für sie das Sprachrohr sein. Ich habe meine Eltern sprachlich unterstützt, damit fair behaltet wurden und ihre Anliegen Gehör finden konnten.

Früh musste ich erfahren, dass Bildung, Sprache und soziale Herkunft über die Zukunftschancen von Menschen entscheiden. Ich habe aber auch selbst erfahren, dass der Aufstieg durch Bildung möglich ist, wenn man mit Fleiß und harter Arbeit an seine Ziele glaubt und der Staat jeden gleichermaßen unterstützt.

Früh fasste ich meinen Entschluss Abitur zu machen, um danach zu studieren. Mein Wirtschaftsrechtstudium an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin habe ich als Diplom-Wirtschaftsjuristin abgeschlossen. Bereits als Schülerin und später dann während meines Studiums und der Semesterferien habe ich stets nebenbei gearbeitet, um eigenverantwortlich meinen Lebensunterhalt und das Studium zu finanzieren. Von meinem Nebenjob als Schülerin habe ich meinen Führerschein selbst finanziert und hielt ihn ganz stolz mit 19 Jahren in meinen Händen.

Im Anschluss an mein Studium habe ich meinen beruflichen Einstieg in der Potsdamer Stadtverwaltung gestartet. Später wechselte ich in den öffentlichen Dienst der Berliner Verwaltung. Derzeit bin ich bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie beschäftigt.

Die schönsten Momente meines Lebens waren meine Heirat und die Geburt meiner Kinder. Ich habe einen Sohn und eine Tochter, die beide im Schulalter sind. Mein Mann und ich sind schon sehr lange Jahre zusammen. Wir sind inzwischen über 26 Jahre glücklich verheiratet. Basierend auf einer gleichberechtigen Ehe haben wir gemeinsam gute, aber auch schwere Zeiten erlebt und durchgestanden; wir haben auch gelernt, uns gemäß unseren Stärken zu ergänzen und können uns stets aufeinander verlassen. Zum Fundament unserer Ehe gehören insbesondere Liebe, Respekt, Ehrlichkeit und Verlässlichkeit.




 


Solidarisch - Alle mitnehmen!

Ich engagiere mich in der SPD, weil ich zutiefst davon überzeugt bin, dass nur eine soziale und gerechte Gesellschaft eine lebenswerte und zukunftsfähige Gesellschaft ist. Nur so kann allen Menschen mit gleichen Rechte ein freies und selbstbestimmtes Leben ermöglicht werden.

Soziale Gerechtigkeit gelingt nur, wenn zwischen Jung und Alt, Arm und Reich, Frauen und Männern ein Ausgleich geschaffen wird. Dabei gelingt der gerechte Ausgleich nur, wenn man den Menschen zuhört, mit ihnen redet und ihre Sichtweisen und Ansichten ernst nimmt, um dann Entscheidungen zu treffen.

Mein Wille, Gerechtigkeit zu erreichen, begleitet mich schon mein Leben lang. Schon als kleines Mädchen habe ein Gespür dafür entwickelt, wenn soziale Ungerechtigkeit sichtbar wurde, aber kein gerechter Ausgleich vorlag.

In meinem politischen Engagement möchte ich weiterhin nah bei den Menschen sein und gemeinsam mit ihnen eine soziale und gerechte Gesellschaft gestalten.

 

Mitgliedschaften

ver. di
DLRG e. V.
SGK Berlin e. V.
Berliner Mieterverein e. V.
Kleingartenpark Radeland e. V.
Partnerschaftsverein Spandau

Freunde des Kant - Gymnasiums e. V.
Verein zur Förderung der Martin - Buber - Oberschule Spandau e. V.

Förderkreis der Grundschule am Eichenwald in Berlin Spandau e. V.
Förderverein der Gartenarbeitsschule und der Bezirkslehrgartens Hakenfelde e. V.







 





 
 
 
 
E-Mail
Instagram